Die Erscheinung – nicht nur zur Weihnachtszeit

Was ist die Adventszeit?
Adventszeit, das ist Glühwein,
Adventszeit, das ist Kerzenlicht,
Adventszeit, das ist der Duft nach Mhhh aus der Küche.

Adventszeit, das ist Dunkelheit,
Adventszeit, das ist der Krampus
Adventszeit, das ist die wilde Jagd.

Wann ist die Adventszeit?
Wenn man etwas erwartet.
Wann erwartet man etwas?
Immer
Wo erwartet man etwas?
Überall.
Wer erwartet etwas?
Alle.
Was also ist die Adventszeit?
Die Adventszeit, das ist das Leben!

Wütend schlug Lado Pinzer, erfolgloser Kunstmaler, mit einem Kerzenständer aus Messing auf das Radiogerät ein, als zum ersten Adventssonntag das Lied „Nun jauchzet, all ihr Frommen“ daraus ertönte. Seine Wut verschaffte sich Luft, sonst hätte sie ihn erstickt. Seit

Text bei WH anfordern

Heilwein – eine Weihnachtsgeschichte

Die dreißigjährige Elisabeth Zwanziger war wieder einmal arbeitslos. Nach tagelangem Herumstreunen durch Regensburg bekam sie am Lebensbrunnen auf dem Kohlenmarkt eine Idee: Warum nicht sein Wasser, das als besonders rein galt, mit Heilkräuter anreichern und als Lebenswasser verkaufen? Das musste doch vor Weihnachten ein Riesengeschäft

Text bei WH anfordern

Gut gebellt, Wastl Grantinger

Ein Hundekrimi

Aufbruch

Mein Name ist Wastl Grantinger.

Straubinger Kalender, Heimatkalender für Niederbayern und Opferpfalz im 420. Jahrgang. Der älteste Heimatkalender Deutschlands (Cover: Genehmigung Krenn)

Mein Herrchen, der Kriminalkommissar a. D. Sascha Grantinger, muss zu den Eltern von Frauchen Liesel nach Bamberg. Die mögen keine Hunde, den Schwiegersohn aber auch nicht, aber er muss. Deshalb machte ich mit Tante Auguste die literarische Wanderung  “Seelenwörter” … hier weiter auf Seite 185 im Straubinger Kalender, Straubing 2016

Brunnenlesung Regensburg: Das ewige Leben (Albrecht-Altdorfer-Brunnen)

Der Albrecht-Altdorfer- Brunnen
Der Albrecht-Altdorfer- Brunnen (Bild: Hammer)

Das ewige Leben

Kaiser Maximilian I. (1459-1519) wollte etwas für sein Nachleben im Gedächtnis der Menschen tun. So gab er drei Bücher in Auftrag, die idealisierend sein Leben beschreiben: Freydal, Weißkunig und Theuerdank. Eine 147 große Holzschnitte umfassende Bilderfolge mit seinen Taten, von Albrecht Altdorfer verantwortlich inszeniert, sollte an den Wänden aller Rathäuser den Ruhm von Maximilian festhalten. Nach seinem Tod verschwanden die Druckstöcke. Erst später wurden Drucke von den Originalstöcken hergestellt.

Verzweifelt irrte Maximilian Letztritt durch die Regensburger Innenstadtgässchen. Eine Sorge trieb den Besitzer der Firma Maximinimum, deren Wahlspruch „Für Freiheit, Menschlichkeit und Gerechtigkeit“ lautete, um; die Sorge, dass in hundert Jahren niemand mehr seinen Namen kenne, geschweige seine Taten. Der Waffenfabrikant und -händler Letztritt wollte nach seinem

Text bestellen bei WH

Brunnenlesung Regensburg: Lebensbrunnen 2

Fünf Euro
oder
Die Flöte

Ein junger Mann rutschte die Untere Bachgasse entlang in Richtung Kohlenmarkt. Mit zwei Stöcken hievte er seinen Oberkörper hoch, schob ihn nach vorne und senkte ihn nach unten und wieder hoch, nach vorne, unten … Die Knie rieben sich am Kopfsteinpflaster blutig, seine leblosen Unterschenkel schleifte er mit. Wie ein Urzeitreptiel quälte er sich zu den Stufen des Lebensbrunnens, wo er ermattet liegen blieb.

Sein vernarbtes Gesicht jagte mir Entsetzen ein.

Text bestellen bei W: H.

Brunnenlesung in Regensburg: der Lebensbrunnen 1

Das Leben für 29,99 Euro

Der Lebensbrunnen
Der Lebensbrunnen (Bild: Ameer Hani Abdulhusein)

Die dreißigjährige Elisabeth Zwanziger war wieder einmal arbeitslos. Nach tagelangem Herumstreunen in der Stadt bekam sie am Lebensbrunnen eine Idee: Warum nicht seinem Wasser, das als besonders rein galt, Heilkräuter zugeben und als Lebenswasser verkaufen?
Bei der Stadtverwaltung sah man keine Probleme, wenn sie nur die Pacht von 3.000,00 € im Jahr zahle und die Unterhaltskosten von ca. 1.400,00 € übernehmen würde.

Bei diesem Preis schluckte die unter der Armutsgrenze lebende Elisabeth heftig, aber ihr Optimismus setzte sich durch.

Am 1. Mai wollte sie ihre Erfindung auf dem Kohlenmarkt vorstellen. Motto: „Ein Glas Wasser für das Leben.“

Bereits drei Monate vor diesem Termin erschienen wiederholt Artikel in verschiedenen Zeitungen, in denen die Heilwirkung des

Text bestellen bei W.H.

Der Dichter

Der Dichter

Deutsche Dichter mit Seelenpein reisen vorzugsweise gen Süden, um sich durch die mediterrane Leichtlebigkeit heilen zu lassen.

Faustus Fahrer, Jahrhundertdichter ohne Nobelpreis, behandelte seine Scheidungserschütterung am Strand von R. mit einem Glas lauwarmen Kamillentee als Balsam für die Magengeschwüre und den Reizdarm. Der Rotwein tröstete ihn über den Misserfolg seines …

Text bestellen bei W.H.

Grantinger und die unheilige Dreifaltigkeit

Eklat bei der Verleihung der goldenen Stadtmedaille
»Sie sind ein Verbrecher!«
Ein Störenfried unterbrach die feierliche Übergabe der goldenen Stadtmedaille für seine Verdienste in sozialen und kulturellen Bereichen an Friedrich Wendel, dem Direktor der Stadtbank. Zwei Polizisten führten den Mann ab, der immer wieder den Bankdirektor beschimpfte.
Mit einem »Es gibt immer Neider!« überging der Oberbürgermeister Spranger den Zwischenfall. Er dankte der Firma Nutrix und ihrem Geschäftsführer, Herrn Schwarzer, die zu diesem feierlichen Anlass eine Spende von zwanzigtausend Euro für krebskranke Kinder getätigt hat.

RegingerTagblatt

 

1.  Die Erbtante

Gelangweilt überflog Sascha Grantinger, bis zu seinem zweiundfünfzigsten Lebensjahr Kriminalkommissar in Regensburg, jetzt frischgebackener Wirt vom »Gasthaus zur Burg« in Falkenburg und Ehemann der Wirtin Liesel Stöckl, die Zeilen des Tagblatts. Nach Reging, der kleinen, mittelalterlichen Stadt am Regen, fuhr er häufiger, um seine Tante Anna Reichert im »St. Ottilien-Stift« zu besuchen. Auf dem Bild zum Artikel über die Feierstundeglaubte er den Mann, der von den Polizisten gerade von der Bühne geholt wird, zu kennen. »War das nicht …?« Die Erinnerung stellte sich nicht ein.

Die Schwester Felicitas an der Pforte hatte den Neffen gebeten, vor der Tür zum Appar …